Besser sein als andere: Kennen Sie Ihre eigene Führungskompetenz! | Die Wirtschaftsfrau
Die Konkurrenzanalyse: So durchschauen Sie Wettbewerber
Die Start-Up-Szene in Europa

Setzen Sie sich mit Ihren Schwachpunkten auseinander – daran können Sie noch arbeiten.

Besser sein als andere: Kennen Sie Ihre eigene Führungskompetenz!

Egal, ob Sie innerhalb eines Konzerns aufsteigen oder Ihr eigenes Unternehmen gründen möchten: Es gibt immer andere Haie im Becken, die Ihnen Ihre Position streitig machen könnten. Doch was können Sie tun, um sich dann von der „gefährlichen“ Konkurrenz abzusetzen?

Wenn es sich um Ihr eigenes Unternehmen handelt, gilt es für Sie vor allem, die guten Mitarbeitenden von sich und Ihrer Unternehmung zu überzeugen und sie natürlich auch langfristig zu halten. Dazu gehört unter anderem eine gute Führungs- und Unternehmenskultur. Auch aus Sicht der Mitarbeitenden sieht es nicht viel anders aus. Auch hier erhalten Sie häufig Führungsverantwortung mit dem Aufstieg in höhere Positionen. Ihre Kompetenz in dieser Position setzt sich in aller Regel aus verschiedenen Komponenten zusammen. Ein Kompetenzkreuz hilft Ihnen dabei, herauszufinden, wie Sie aufgestellt sind.

Die verschiedenen Bereiche im Kompetenzkreuz
Ihre Führungskompetenz ist eine Summe aus der Wechselwirkung dieser verschiedenen Bausteine, die Sie hier kennenlernen. Nehmen Sie sich ein Blatt Papier oder öffnen Sie eine Worddatei und erstellen Sie Ihr persönliches Kompetenzkreuz anhand dieser Bereiche.

Die vier Bausteine ordnen Sie auf dem Blatt an wie ein Kreuz.

Starten Sie oben mit der fachlichen Kompetenz und gehen Sie im Uhrzeigersinn die verschiedenen Seiten eines Kreuzes ab.

1. Fachliche Kompetenz: Unter Führungskräften wird häufig zwischen Antreibern und Experten unterschieden. An diesem Punkt gilt es für Sie, herauszufinden, wo Sie sich einordnen können.

Stellen Sie sich dazu die Frage, warum Sie auf der Position sind, die Sie ausfüllen.

Liegt es an Ihrer Expertise? Oder liegt es daran, dass Sie ein grosser Motivator und Inspirator sind – das Fachliche aber sogar stärker bei Mitarbeitenden unter Ihnen vorliegt? Tragen Sie sich unter diesem Punkt Dinge ein, die Ihre fachliche Kompetenz beschreiben.

2. Methodenkompetenz: Bei diesem Punkt geht es um verschiedene Instrumente, die Sie sich im Laufe Ihrer Laufbahn angeeignet haben könnten. Zum Beispiel: Zeitmanagement, Moderation, Präsentation, Visualisierung, Zielvereinbarungen und Zieldefinitionen, Beziehungsmanagement. Tragen Sie hier also an der rechten Kreuzseite ein, welche Kompetenzen Sie in diesem Bereich haben und wo Ihre Stärken liegen.

Hier gilt für Sie: Stärken Sie Stärken und mindern Sie Ihre Schwächen.

3. Soziale Kompetenz: Hier geht es vor allem darum, wie kompetent Sie im Umgang mit anderen sind. Besitzen Sie zum Beispiel ein gutes Einfühlungsvermögen? Sind Sie kritikfähig und kompromissbereit? Sind Sie gut darin, Entscheidungen zu treffen? Finden Sie häufig einen Konsens? Mit diesen Fragen sollten Sie schnell ein Bild über Ihre eigene soziale Kompetenz bekommen. Seien Sie in diesem Punkt ehrlich zu sich selbst!

4. Persönliche Kompetenz: Ihre persönliche Kompetenz macht eine Aussage darüber, wie Sie als Führungskraft wirken. Wie ist Ihr Auftreten? Wie charismatisch sind Sie? Wie ist Ihre Körperhaltung und Sprache? Wie gut kommen Sie Ihrer Vorbildfunktion nach? Welche Einstellungen vertreten Sie und geben diese auch in Ihrem Unternehmen weiter? Ergreifen Sie häufig die Initiative? Sind Sie kreativ? Haben Sie eine gute Menschenkenntnis? Sind Sie diplomatisch? Selbstbewusst? Können Sie sich gut durchsetzen?

Wie würden Sie sich also in Ihren persönlichen Fähigkeiten als Führungskraft beschreiben?

Die Summe dieser vier Bereiche: Ihre Führungskompetenz
Warum sollten Sie diese vier Felder ausfüllen? Die Antwort ist ganz einfach: Sie setzen sich so aktiv mit Ihrer Rolle auseinander und finden schnell heraus, wo noch Schwachpunkte liegen.

Wenn Sie Ihre Defizite kennen, wissen Sie, woran Sie arbeiten können.

Das lohnt sich – nicht nur für Sie. Denn so werden Sie auch für Ihre Mitarbeitenden eine bessere Führungskraft und können Personen, die Sie führen, besser begeistern. Sie finden also Ihre Stärken und Schwächen innerhalb Ihrer Führungskompetenz und können bewusst daran arbeiten, diese auszubessern. Das hilft Ihnen dabei, sich von anderen Unternehmerinnen beziehungsweise Führungskräften im Unternehmen abzuheben und zu einer echten Leaderin zu werden.

Rubrik

gehört

Ausgabe

Kultur und Konkurrenz

Brigitta Mettler

Beruf
Unternehmensberaterin

Webseiten
brime.ch
hr-doctor.ch

Als siebtes Kind auf einem Hinterthurgauer Bauernhof aufgewachsen, bildete sich die gelernte Damenschneiderin zur Technikerin TS weiter. Darauf folgte ein Betriebswirtschaftsstudium und eine Weiterbildung an der HSG zur Technologie-Unternehmerin. Heute ist sie mit der Firma brime gmbh im Bereich Prozess- und Organisationsoptimierung selbstständig. 2017 erweiterte Brigitta Mettler ihr Unternehmen mit dem Segment Personalentwicklung und dem Label HR-DOCTOR.

Comments are closed.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN