Mehr Vielfalt in der digitalen Technik | Die Wirtschaftsfrau
Pensionskassenrenten von Frauen viel tiefer
Frauen sollen nach einer Scheidung mehr für eigenen Lebensunterhalt sorgen

Das Leben der Menschen wird immer stärker technisiert und digitalisiert.

Mehr Vielfalt in der digitalen Technik

Im Thema Gender-Gerechtigkeit geht es einige Dimensionen weiter. Die Idee einer Diversität, welche unterschiedlichsten Perspektiven gerecht wird, rückt ins Bild. Besonders in Unternehmen, welche mit digitaler Technik die Arbeitswelt und Technik von morgen prägen, ist eine solche Vielfalt wichtig. „Diversity in Tech“ wird damit zum Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg und sinnstiftendes Handeln.

Die Unternehmensberatung McKinsey hat untersucht, wie sich der Zusammenhang zwischen dem Geschäftserfolg eines Unternehmens und der Vielfalt des Teams entwickelt. Dass diese beiden Dinge zusammenhängen, hat sich schon in früheren Studien gezeigt. Für die aktuelle Studie „Diversity wins!“ haben Expert:innen von McKinsey 1’000 Unternehmen aus 15 verschiedenen Ländern befragt. Das Resultat zeigt, dass der Zusammenhang stärker denn je ist. In einer zusammenfassenden Pressemitteilung bringt es McKinsey auf den Punkt: „Je diverser, desto erfolgreicher“. Julia Sperling, Diversity-Expertin und McKinsey-Partnerin sagt in der Mitteilung ausserdem, mit Blick auf die Pandemie sei es umso wichtiger, dass im aktuellen Krisenmodus die Förderung von Inklusion und Diversität nicht auf der Strecke bleibe.

Diversity in Tech: Mit Vielfalt die Zukunft gestalten

Ana-Christina Grohnert, Vorsitzende des Vereins Charte der Vielfalt, sagt, wer versuche, um Diversity Management herumzukommen, könne schnell den Anschluss verlieren. Die Pandemie habe die Relevanz der Vielfalt noch verschärft. Es lasse sich beobachten, dass die Unternehmen, welche sich schon länger und umfangreicher mit Diversity Management beschäftigen, flexibler auf die Pandemie reagieren konnten. Die Studie der Charta der Vielfalt nennt dafür ein Indiz. Unternehmen mit einem hohen Engagement in Sachen Diversity setzen unter anderem deutlich stärker auf mobiles Arbeiten. Als man aufgrund der Krise schnell umzudenken hatte, waren vielfältig aufgestellte Unternehmen in einem enormen Startvorteil.

Das Leben der Menschen wird immer stärker technisiert und digitalisiert. Es ist also wichtig, dass bei der Gestaltung dieses Prozesses auf die Bedürfnisse und Anlieger aller Nutzer:innen geachtet wird. Dies funktioniert aber nur, wenn die Gestalter:innen selbst vielfältig aufgestellt sind. Wenn Unternehmen sich als Ziel setzen, das Leben der Menschen besser zu machen, müssen sie in einem ersten Schritt analysieren, was sich die verschiedenen Gruppen und einem „besserem Leben“ vorstellen. Dies gelingt nur, wenn sich das Leben in seiner Vielfalt auch in den Unternehmensteams widerspiegelt. Von der untersten bis hin zur höchsten Position.

Sieben Dimensionen der Diversität

Je mehr man sich ins Thema Vielfalt vertieft, desto klarer wird, wie sehr sich das Differenzieren lohnt. Nicht, um alles immer weiter zu verkomplizieren, sondern um alle versteckten Potenziale und toten Winkel ausfindig zu machen – und um als Unternehmen und Nachwuchskraft zu profitieren. Der Verein Charta der Vielfalt hat so Anfang 2021 eine sogenannte siebte Vielfaltsdimension in seine Matrix aufgenommen: die soziale Herkunft. Sie gesellt sich den anderen Kerndimensionen dazu. Dem Geschlecht sowie dem Alter, der ethnischen Herkunft, den körperlichen und geistigen Fähigkeiten, der Religion und der sexuellen Orientierung. Kritiker können sagen, irgendwann müsse ja mal Schluss sein, mit der Auffächerung der Vielfalt. Hier liegt der gedankliche Fehler bereits am Ansatz, die Vielfalt überhaupt begrenzen zu können.

Diversity ist nicht dazu gedacht, sie zu vereinfachen, sie verlangt Differenzierung. Das Ziel ist nicht, das Leben komplizierter zu machen, sondern die Vielfalt der Persönlichkeiten aufzudecken. Menschen sind nun einmal divers. Genau das ist das spannende am Umgang mit ihnen und für Unternehmen und ihre Führungspersönlichkeiten so wertvoll. Jeder Mensch bringt seine eigene Perspektive und somit seine eigenen Ideen mit ins Unternehmen. Und genau das ist es, was im Tech-Umfeld so wichtig ist.

 

Quelle: https://www.karrierefuehrer.de/frauen-in-fuehrungspositionen/vielfalt-vor-diversity-in-tech.html

Kategorie

News

Publiziert am

13.05.2021

Hashtag

#diewirtschaftsfrau #politik

Comments are closed.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN