Wehrpflicht für alle? | Die Wirtschaftsfrau
Communiqué de presse – revendications salariales 2022
Als Frau in der Finanzbranche

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft hat sich dafür ausgesprochen, die Armeepflicht auch für Frauen auszuweiten.

Wehrpflicht für alle?

Im Thema der Gleichberechtigung ist die Schweiz kein richtiges Vorbild. Es wird zwar stetig besser, die absolute Gleichberechtigung haben wir aber noch lange nicht erreicht. Aber müsste, damit die absolute Gleichberechtigung erreicht werden kann, nicht über eine Wehrpflicht für Frauen und Männer nachgedacht werden?

In der NZZ am Sonntag wurde genau dies getan. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft hat sich dafür ausgesprochen, die Armeepflicht auch für Frauen auszuweiten. Sie ist Vertretung der etwa 22’000 Offiziere des Landes. Der Anteil der Frauen unter den Armeeangehörigen liegt momentan bei weniger als 1%. Stefan Holenstein, Präsident der Offiziersgesellschaft sagt, es sei an der Zeit, dass beide Geschlechter im Militär dieselben Rechte und Pflichten hätten. Ausserdem ist die Offiziersgesellschaft der Überzeugung, dass die Armee nicht länger auf über 50% des Potenzials der Gesellschaft verzichten könne.

Daraus lässt sich ziehen, dass die Offiziere nicht rein aus der Idee der Gleichstellung auf den Gedanken der Wehrpflicht für alle gekommen sind. Die Armee hat schon seit Jahren einen Personalmangel, obwohl grundsätzlich eine Dienstpflicht für alle tauglichen Schweizer Männer herrscht. Diese müssen mehrere Hundert Diensttage innerhalb von ca. 10 Jahren leisten. Da es aber immer mehr gibt, welche vorzeitig abbrechen – aus Gewissens- oder medizinischen Gründen – wird die Armee immer kleiner. Würde es auch für Frauen eine Pflicht werden, würde das Personalproblem deutlich verringert werden.

Verschiedene Stimmen aus den Parteien sprechen aber dagegen. Eine SVP-Abgeordnete fragt im Tages-Anzeiger, wer für die Kinder zu Hause da wäre, wenn plötzlich jede Frau und jeder Mann dienstpflichtig wäre. Auch Grüne und linke Politikerinnen haben ihre Meinung dazu erläutert. Sie sind der Meinung, dass es nicht fair ist, den Frauen neue Pflichten aufzuerlegen, während Probleme wie die Lohnunterschiede oder unbezahlte Care-Arbeit noch nicht gelöst sind.

Das Verteidigungsministerium denkt intensiv darüber nach, wie man mehr Schweizerinnen von der Armee überzeugen könnte, ohne gleich eine Dienstpflicht einzuführen. Ob es überhaupt zu einer Abstimmung kommt, ist noch nicht klar.

 

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/schweizer-armee-frauen-vorgetreten-1.5362867

Kategorie

News

Publiziert am

26.08.2021

Hashtag

#diewirtschaftsfrau #politik

Comments are closed.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN