Zu viele Frauen? | Die Wirtschaftsfrau
50 Jahre Frauenstimmrecht – Die Schweiz als eines der letzten Länder Europas
Geschlechterrichtwert für Kaderpositionen

In Frankreich gibt es seit 2012 das Gesetz, dass Frauen und Männer mindestens einen Anteil von 40% in den Führungspositionen einnehmen müssen.

Zu Viele Frauen?

Strafgeld wegen Diskriminierung von Männern: Pariser Bürgermeisterin muss zahlen, weil sie mehr Frauen als Männer beförderte. Manche Probleme hätten wir in der Schweiz, Österreich oder Deutschland wirklich gerne. Hierzulande hat man jedoch oft das Problem, dass es zu wenig Frauen in den Führungsetagen gibt. Die Bürgermeisterin in Paris musste jetzt aber 90’000 Euro Strafe zahlen, weil sie zu viele Frauen eingestellt hat. Dem öffentlichen Arbeitgeber wurde vorgeworfen, die Männer seien bei der Einstellung diskriminiert worden.

In Frankreich gibt es seit 2012 das Gesetz, dass Frauen und Männer mindestens einen Anteil von 40% in den Führungspositionen einnehmen müssen. Im Jahr 2018 hatte die Stadt Paris 16 neue Leitungsposten ausgeschrieben. 11 davon gingen an Frauen und fünf an Männer, was bedeutet, dass die Frauenquote von 69% und die Männerquote von 31% betrug. Somit fiel die Männerquote 9% zu tief aus.

Anne Hidalgo, die sozialistische Bürgermeisterin von Paris sagte, die Bussgeldstrafe sei “absurd“, es sei ihr aber auch eine Ehre, das Bussgeld zu begleichen. Das Geld soll aus der Stadtkasse beglichen werden und Hidalgo will den Scheck persönlich mit ihren Mitarbeiterinnen überreichen.

Die Ministerin für den öffentlichen Dienst, Amélie du Montchalin, liess verlauten, dass die Regelung bereits 2019 aufgehoben worden sei. Allerdings wurde die Strafe nachträglich für das Jahr 2018 verhängt.

 

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/frankreich-90-000-euro-bussgeld-wegen-diskriminierung-von-maennern-in-paris-17105165.html

Kategorie

News

Publiziert am

18.01.2021

Hashtag

#diewirtschaftsfrau #politik

Comments are closed.

FRAUENJOBS.CH
ABONNIEREN